Wir sind ausgedacht!

MG 6549 Wir sind ausgedacht!

Wir sind ausgedacht, sage ich. Wie eines zum Anderen führt, wie die Zufälle, Zufälle sind. Es kann nur so sein, das wir ausgedacht sind und jemand dort an einer wunderbaren Geschichte herum denkt. Selbst die Dinge, die nicht zu funktionieren scheinen, lösen andere Aktionen aus, welche wiederum genau im richtigen Moment zu geschehen scheinen. Im Moment, wo ich den Boden unter den Füßen zu verlieren scheine, lande ich in einer ganz neuen Welt und alles erscheint plötzlich so unglaublich richtig zu sein. Da steht ein Delorean DMC 12 am Sonntagmorgen vor der Tür und alles ist mehr Traum, als Wirklichkeit. Nie wieder Mittelmaß sage ich, nie wieder den Weg aller gehen. Ich will nichts von Schicksal hören, doch behaupte ich nun, wir sind ausgedacht. Du und ich, wir beide. Nie wieder Sorge vor dem Ungewissen, nie wieder nicht wissen, was man machen möchte, denn eigentlich weiß man es immer. Stattdessen mehr versuchen, mehr trauen, mehr springen, kopfüber! Ich folge dem weißen Kaninchen! Alle, die nicht mitspielen, alle die uns nerven und alle, die wir nicht mögen, ohne euch würde es nicht gehen. Ich mag euch immer noch nicht, aber ihr haltet uns auf Kurs, wenn ich einen Bogen um euch machen muss. Ihr zu früh schließenden Läden, ihr verpeilten Kollegen, ihr Hater und ihr Spinner, ihr Reifenplatzer, ihr Züge mit Verspätung, die Wahrheit ist, auch ihr seid nur ausgedacht und wir brauchen euch. Ich sage es nicht gerne, aber wir brauchen euch. Wir, du und ich, wir beide. Ohne euch gäbe es kein wir und ohne euch, hätten wir nicht zueinander gefunden. Ihr seid Schuld, Schuld an allem, Schuld am Wir. Also kommt nur und nervt uns, seid verpeilt und macht unser Leben zu dem, was es ist, mit all den Verspätungen, den verschlossenen Türen und den gesperrten Treppen, denn unser Leben ist schön. Wir sind nur ausgedacht.

_MG_0273

Post-Festival Gefühl

Ich bin wieder zuhause. Der letzte Tropfen Benzin brachte mich wieder zurück nach Aachen und es hätte auch nicht viel später sein dürfen. Ich war müde, aber auch unverschämt glücklich. Ich habe so viel zu erzählen, so viel gesehen und so viel erfahren, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll, außer damit, dass ich eben unverschämt glücklich bin und mich eine Menge nicht mehr besorgt. Es ist, als ob ich eine dieser großen schweren Reisetaschen, die man mit auf die erste Klassenfahrt nahm und kaum tragen konnte, abgelegt hätte und nun nur noch das mitnimmt, was man wirklich benötigt. Ja, ich kenne nun so gar den Weg, den ich gehen möchte. Es ist so unverschämt grandios. Doch bevor ich das alles mal erzähle, müsse noch ein paar Tage vergehen, die richtigen Wörter gefunden und vor allem erstmal richtig geschlafen werden. Gute Nacht!